Wenn ein Jahr zu Ende geht,  hab ich ein wunderschönes Ritual. Ich freue mich darauf am Silvestertag, mein Glücksmomente Glas auszuleeren und mir all die wundervollen Momente des Jahres noch mal in Erinnerung zu rufen.  Dieses Jahr war ganz besonders bunt, bewegt und voller mega schöner Erfahrungen.

 

Löwenstark und Hochsensibel

 

Mein Jahr startet mit einer Chance und Challange. Durch die liebe Olga Homering, hab ich die Initiatorin des Löwenclans Svenja Löwe kennengelernt. Wir waren uns gleich sympathisch. Sie hat mich eingeladen Anfang Januar eine Themenwoche in ihrer Gruppe für hochsensible Eltern und Kinder zu machen.  Mein Jahr beginnt also mit einer Themenwoche in einer geschlossenen facebook Gruppe. Das Thema: frühkindliche Reflexe und was sie für eine Rolle spielen. Zusätzlich habe ich immer wieder wertvolle Tipps für die Eltern einfließen lassen. Die Feedbacks und Kommentare waren echt schön!

Diese Woche ist für mich sehr aufregend und macht mir  viel Freude.  Alles was ich zum ersten Mal mache, fühlt sich kribbelig an. Ich bin dankbar für die Gelegenheit, mein Hintergrundwissen rund um ihre hochsensiblen Kids zu teilen. Denn viele der Themen und Fragen zu Hochsensibilität haben auch ihre Ursachen  in noch aktiven frühkindlichen Reflexen. Kurz danach hat mich Svenja gebeten in der Gruppe als Admin dabei zu sein. Noch sind die Zusammenhänge von Urreflexen und Verhaltensauffälligkeiten oder Entwicklungsverzögerungen eher unbekannt. Deshalb ist es genial, dass ich in dieser Community “Hochsensibel und Löwenstark” unterstützen kann.

 

Zwei Bücher und ein Kongress

 

Wenn mir eins an der digitalen Welt gefällt, dann die Verbindung von Menschen, die wundervolle Projekte ins Leben rufen. Eins davon ist auch Svenjas Buchprojekt bei dem ich als Autorin dabei bin.

Es sind beides wertvolle Ratgeberbücher für Eltern von hochsensiblen Kindern.  Ein Buch ist speziell für die gute Begleitung der Kinder und das andere bietet Unterstützung für Eltern, die selbst hochsensibel sind.  Das war eine wundervolle Gelegenheit zwei meiner Herzensthemen an möglichst viele Eltern zu bringen. Du findest im Kinderbuch einen Beitrag über frühkindliche Reflexe und im Elternbuch kannst du erfahren, wieso das innere Kind  auch in unserer Elternschaft eine große Rolle spielt.

 

 

 

 

Anfang Januar (3.- 12. Januar 2020) wird es auch noch den Löwenstark und Hochsensibel Kongress geben.  Ich bin auch da als Expertin dabei  und freue mich riesig darüber! Vor einem Jahr habe ich mir immer mal  gewünscht, selbst mal bei einem Kongress mitzuwirken, damit ich viele Eltern und Familien erreichen kann. Denn was uns heute als Eltern zur Verfügung steht, ist Wissen, das Generationen vor uns noch nicht hatten. Somit können wir die Dinge anders machen! Dazu möchte ich inspirieren.

 

 

 

Heroes for Heroes  – Helden wachsen gemeinsam

 

Postkarte

facebook Post

Ich bin auf das Herzensprojekt von Angelika Riedler aufmerksam geworden und es hat mich sofort gepackt! Da will ich dabei sein. Sie hat die wundervolle Idee, Jugendlichen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihren  Coach oder ein Coaching Angebot für sich finden können. Nicht nur das: Impulse und wertvolle Inspirationen und der besondere Benefit bei Heroes for Heroes: Das Coaching stellen die Coaches gratis für Verfügung. Die Vision von Angelika geht einher mit meiner. Wir möchten, dass junge Menschen schon früh die wichtigen Dinge im Leben lernen, nicht erst mit 40 Jahren oder älter. Voller Heldenspirit hab ich mich auch gleich für Angelikas Team gemeldet. Ein paar Dinge im Hintergrund gemeinsam mit dem Team um Heroes for Heroes vorangebracht. Mein Part sind Marketingthemen und so hab ich mich um Vorlagen für facebook, Landingpage der Coaches und erste Heros Postkarten gekümmert.  Schau doch gern vorbei auf der H4H-Seite und erzähl es gern weiter!

 

 

Klasse2000 – Klaro und ich

 

Seit März 2019 begleite ich als Gesundheitsförderin vier  1. Klassen der Grundschule in Landsberg. Das heißt ich bin an ein paar Tagen im Schuljahr gemeinsam mit der Klassenleitung in einer Schulklasse und bringe den Kindern wertvolle Themen näher.

Mein selbstgemachter Klaro, ist immer dabei!

Wie bleibe ich gesund, stark und selbstbewusst – dazu haben KLARO und ich einiges zu erzählen. Klasse2000 ist das in Deutschland am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Nächstes Jahr kommen schon die nächsten Erstklässler dran. Bei meinem Einsatz an der Grundschule freut es mich besonders in Kontakt mit den Kindern zu sein. Denn wenn ich mit ihnen in der KLARO-Stunde zusammen bin, wir gemeinsam die Inhalte erarbeiten, ist für mich so klar, dass wir dringend eine Schulreform brauchen! In dem Alter bringen die Kids einfach Neugier und Forschergeist mit! Sie sind lebendig, quirrlig und wollen ihr Wissen mitteilen. Da ich selbst Mama bin, weiß ich, dass spätestens ab der 3. Klasse eine Art Knick kommt, der die Kinder mehr und mehr verändert. Aber das ist ein anderes Thema und es machte mich dieses Jahr sehr nachdenklich und wütend. Was gut ist, denn ich sehe diese Beobachtungen immer als Bestätigung für meine Arbeit als Heldemacherin.

 

Vortrag Orientierungsheld

 

Plakatierung in Wessling

Ebenfalls im März habe ich eine Einladung für einen Vortragsabend bekommen. Der Förderverein der Grundschule Wessling war auf der Suche nach einer Referentin zum Thema „Kinder stärken“.

Mein Vortrag in der Grundschule Wessling

Ein Dankeschön nach dem Vortrag

Wenn sich dann ergibt, dass du den Vortrag halten darfst, den du dir in Gedanken schon ein paar Mal konzipiert hast – ist das einfach nur genial!  Mein Thema lautete: „Wie stärke ich mein Kind durch mein Vorbild?“ –  Sei ein Orientierungsheld. Ich war sehr nervös, als ich den Vortrag eingeübt habe! Keine Ahnung wie oft ich ihn für mich vorgetragen oder mich dabei aufgenommen habe. Ich war pünktlich in der Aula der Schule. Meine Aufregung stieg, denn zunächst streigte die Technik, dann blieben die Stühle lange Zeit unbesetzt. Ich hatte die Befürchtung, es kommt vielleicht keiner? Doch dann ging die Tür mehrmals hintereinander auf und es kamen ca. 20 Eltern. Nach den ersten Eröffnungssätzen wurde ich dann ruhiger.  Es war ein guter Abend und die anschließende Fragenrunde war für alle bereichernd. Meine Botschaft kam gut an!

 

 

Power Weekend für Jugendliche

 

Im Mai hab ich eine Reise nach NRW gemacht. Das Power Weekend (Generations Clever)  für Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurde von Andreas Fuchs und Maik Hensel ins Leben gerufen. Die beiden führen seit einiger Zeit sehr erfolgreich diese Seminare durch. Gemeinsam mit Tina Richter habe ich an dem Wochenende die  Teilnehmer begleitet. Die Themen mit denen sich die jungen Helden auseinandergesetzt haben waren Selbstwert, Ziele setzten, Finanzen & Achtsamkeit. In den Pausen und abends  war Zeit für gute Gespräche und Austausch. Viele krasse Geschichten die einige bereits erlebt haben und trotzdem nicht aufgeben und dazu lernen wollen. Es hat mir viel Freude gemacht und mich sehr bewegt. Zudem hab ich die liebe Tina das erste Mal nach vielen online bzw. telefonischen Kontakten „live“ gesehen. Das war ein wunderschöner Moment! Und auch bei dieser Verbindung zu Tina habe ich wieder erfahren, wie genial manche meiner Verbindungen geknüpft werden!

Tina & ich hatten Spaß uns endlich live zu sehen!

Bei der Visionboard-Session

 

 

 

 

 

 

Herzsache und Lieblingsfach

 

Als ich Lieblingsfach gelesen habe, dachte ich mir: Genau das braucht es in der Schulwelt! Wertvolle Dinge wie: Achtsamkeit, Meditation, Glück und guter Umgang mit den eigenen Gefühlen, sind Inhalte aus einer Lieblingsfach-Stunde. Sofort hab ich mich mit der wunderbaren Tina Richter in Verbindung gesetzt und flux haben wir das erste Mal telefoniert. Wie genial ist es immer wieder das Geschenk zu bekommen, dass ich auf Menschen treffe, die die ähnliche oder gleiche Vision im Herzen haben wie ich.

Auch hier hab ich mich gefreut, Tina in ihrem Projekt Herzsache und Lieblingsfach zu unterstützten. Ich hab mich um ein Marketing-Manual für die angehenden Lieblingsfach-TrainerInnen gekümmert.

Immer mehr Menschen machen sich auf, daran mitzuwirken, dass bereits kleine und junge Menschen erfahren und verstehen, was ACHTSAMKEIT, RESPEKT, EMPOWERMENT, GEMEINSCHAFT und THINK BIG wichtige und wundervolle Grundlagen im Leben sind! Bisher wird das noch nicht an Schulen unterrichtet – noch nicht!

Natürlich wollte ich selbst auch das Lieblingsfach in der Praxis kennenlernen und hab im Juni die Ausbildung gemacht. Auch das ist jetzt ein wichtiger Schatz in meiner Coaching Tasche, den ich bald teile! Ich bin so dankbar und happy darüber!

Ich bin jetzt Lieblingsfach-Trainerin

Young Vision Festival

 

Das allererste Mal auf einem Festival! Ich hab mich so gefreut, als Coach gemeinsam mit  anderen Coaches die ca. 150 Teilnehmer zu begleiten. Die wundervolle Luna Fernandez hatte ich bereits vor einiger Zeit angeschrieben, da ich einen genialen Clip von YoungVision entdeckt hatte. Er hat mich so berührt, denn es war einfach genial zu sehen, wie sich junge Menschen hier reinstürzen ihre Persönlichkeit zu bilden. Ein geniales Feld, das Luna und ihr Team immer wieder kreieren. Dabei zu sein, war ein ganz wertvolles Geschenk in diesem Jahr.

Und so bin ich Anfang August gemeinsam mit meiner Tochter Richtung Norden aufgebrochen. Das Festival fand in Einbeck statt. Es war ein schöner erster Mama-Tochter-Roadtrip mit einer cleveren Beifahrerin an meiner Seite, hatte sich jegliche Naviunterstützung erledigt!

Meine Aufgabe war die Begleitung der Sessions im Hauptzelt oder  bei Bedarf, Einzelsessions zu begleiten. Anfangs fühlte ich mich zwar schon ein wenig wie eine Insel, denn ich war  die „älteste Teilnehmerin“.  Nach ein paar Tagen hat sich das mit der „Insel“ erledigt – denn so viel Feedback der Wertschätzung hat mich umgehauen! Für meine Erfahrungen die ich sammeln konnte bin ich sehr dankbar. Und ich hab auch wieder viel über mich selbst gelernt. Cool war, es gab sogar einen Rave! Auch das hab ich vorher noch nie erlebt. Das war für mich als leidenschaftliche Tänzerin mega!  Nicht zu vergessen mein morgendlicher Groove den ich angeboten habe und der sehr gut ankam.  Fazit: sowohl ich als auch meine Tochter sind in den 10 Festivaltagen gewachsen.

 

Eindrücke vom Festival

 

Heldenmacherin meets Chiro-Hero

 

Während meiner Ausbildung zur Reflexintegrations-Trainerin hab ich das erste Mal was über Chiropraktik gehört. Dafür bin ich dankbar. Denn die Justierung der Wirbelsäule und Reflexintegrationstraining  sind zusammen eine wundervolle Stärkung für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen!

Im Nachbardorf hab ich Anfang des Jahres ein Schild entdeckt. Familien Chiropraktik Ammersee – das hat mich nicht losgelassen. Telefonisch hab ich die Connection zu Robert Kastenberger gesucht und wir haben uns ausgetauscht. Es wurde uns klar, dass wir gemeinsam eine wertvolle Mission teilen.  Wir wollen, dass es Kindern, Jugendlichen und Familien gut geht und sie in ihre volle Größe wachsen und ihr ganz persönliches Potential leben können.  Die Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung: sich im eigenen Körper gut zu fühlen. Körper, Geist und Seele haben eine gute Vernetzung und können optimal zusammen arbeiten.

Ich wollte natürlich vorher schon gern wissen, wie sich Chiropraktik anfühlt.  Im September  wurde ich also das erste  Mal durch Roberts Hände justiert und war platt, was das für einen Effekt auf meinen Körper hatte! Meine Wahrnehmung war, mindestens 10 cm gewachsen zu sein. Irgendetwas ist von mir abgefallen und in Bewegung gekommen.

Seit Oktober unterstützte ich das Chirolounge-Team in München.  Wir planen gemeinsam noch mehr Bewegung in Familien und Kinder zu bringen – jeder mit seinen Heldenstärken.

 

ChiroHero und die Heldemacherin am Ammersee

 

Reflexintegration – Impulstag – Vorträge

 

Im Oktober war ich gemeinsam mit über 400 anderen RIT-Trainern auf  dem 1. RIT- Impulstag in München.  Es war ein spannender Samstag und echt cool zu sehen, wie viel KollegInnen es mittlerweile gibt. Derzeit gibt es 430 RIT-Partner in 7 Ländern. Hinzu kommen noch einige weitere Reflexintegrations-Trainer, die wertvolle Arbeit machen!

Reflexintegration ist noch immer nicht bei vielen Eltern bekannt. Deshalb ist unsere Arbeit auch Pionierarbeit! Mit dem Buch “Wieder im Gleichgewicht” von Christa Sieber und Kinderarzt Dr. Carsten Queisser, dass sich an Eltern wendet, wird sich das bestimmt bald ändern 🙂

Vorträge zu diesen Themen gab es:
-Restreflexe Stress und Folgen für die Gesundheit
-Medienkonsum und Mobilfunkstrahlung Methylphenidat und Co
-KPU und die Wichtigkeit der Mikronährstoffe Methylphenidat aus kriminalistischer Sicht

Sowie ein wundervoller Austausch mit fast 200 tollen Kollegen. Ich bin hoch motiviert von dem Tag nach Hause gefahren. Bestärkt darin, dass es wichtig und sinnvoll ist, dieses Wissen mit möglichst vielen Eltern zu teilen. Damit sich Kinder und Jugendliche gut entwickeln können, Unterstützung erhalten, die sie wachsen lassen und Tools lernen mit denen sie sich auch selbst helfen können.

In diesem bunten Jahr hab ich auch oft die Gelegenheit genutzt Vorträge zu Reflexintegration zu halten.  Es meine Idee ein gutes Netzwerk mit verschiedenen Experten aufzubauen. 2019 habe ich gesprochen mit dem Team von Ergotherapie Heike Schmitt, Kinderärzte Ammersee, Allgemeinartz Dr. Moser, mit der Logopädin Corinna Höltzig, Utting, Kindergarten-Team im Telos Kinderhaus Utting und natürlich auch online.

 

Persönliche Erfahrungen

 

Ferienzeit

Unseren Sommerurlaub haben wir in Holland verbracht. Zuerst ging es nach Amsterdam auf Sightseeing Tour. Die Stadt hat uns dreien sehr gefallen. Die wunderbaren kleinen Läden, Cafes und Straßen haben einen wunderbaren Charme. Wir haben uns imposante Gemälde im Reichsmusem angeschaut und natürlich auch eine Krachtenfahrt gemacht.

Nach der turbulenten Stadt haben wir uns sehr auf die ruhige Insel Texel gefreut. Das war eine wundervolle Zeit, die uns allen viel zu kurz war! Die traumhafte Landschaft dort macht den Kopf frei und man kann dort wunderbar die Seele baumeln lassen. Leider kam das irgendwie zu kurz. Doch wir waren uns alle einig, wir müssen unbedingt nochmal nach Texel, um genau das zu machen: Seele baumeln lassen!

Mein absoluter Inselgenuss: mit dem Radl zum Strand fahren und dort am frühen morgen zu Grooven. Ein Gänsehaut Moment für mein Glücksglas 2019.

Mutter – Tochter Erlebnisse

Ganz besonders war es auch, dass ich zusammen mit meiner Tochter an dem Festival teilgenommen habe. Auch wenn sie die jüngste Teilnehmerin war, hat sie wirklich viel mitnehmen können. Echt schön zu sehen, wie sie sich langsam immer mehr zum Teenager Mädchen entwickelt. Manchmal auch ein wenig melanchonisch, denn als Mama kommt mir öfter auch mal der Gedanke, wie schnell die ersten Jahre vergingen. Und klar, manchmal geht´s ab mit Gefühlsausbrüchen, die auch dazu gehören. Was uns als Eltern auch sehr gefreut hat dieses Jahr: Sophia hat auch begonnen am Morgen vor der Schule zu meditieren, wie wir das machen. Ganz von allein.

 

Fridays for Future

 

Live auf der Demo in Landsberg

Was mich dieses Jahr auch sehr bewegt hat, war das unermüdliche Engagement von Greta Thunberg und die Fridays for future Demos. Wie sehr ich mich mit ihr verbunden fühle! Denn als ich ungefähr so alt war wie sie, gab es Themen wie kalter Krieg, Hunger Katastrophen, Waldsterben und Erwachsene um mich, denen das alles egal zu sein schien! Viele Jahre sind vergangen und es wurde einfach nur weiter ignoriert. Damals konnte ich meine Gedanken nur mit meinem Tagebuch teilen und mich hilflos fühlen. Heute hat jeder von uns andere Möglichkeiten! Wir nutzen die als Familie und da geht noch mehr! Auf alle Fälle sind Sophia und ich am 20. September 2019 in Landsberg auf die Demo gegangen. Das war für uns beide ein sehr bewegendes Erlebnis. Zu sehen, wieviele Menschen – nicht nur Jugendliche – auf den Beinen waren. Das hat uns beide sehr berührt!

 

 

 

Mein Wort für 2019 – Helden

 

In diesem Jahr hab ich soviel wunderbare HeldenInnen getroffen oder mich mit ihnen verbunden. Jeder von ihnen folgt seiner ganz persönlichen Mission und brennt dafür. Und es ist mega geil, dass es HeldenInnen gibt! Beim schreiben dieses zweiten Jahresrückblicks kam soviel Dankbarkeit und Freude in mir hoch. Staunen, wie anders mein Leben abläuft, seit ich meinem Herzensweg als Heldenmacherin oder Heldin folge. Kein Tag ist wie der andere, es gibt weiter viel zu lernen und auszuprobieren. Abenteuer zu bestehen und Herausforderungen zu meistern. Vieles was dieses Jahr stattfand, hab ich wieder zum ersten Mal gemacht und dadurch viele mega Erfahrungen machen können und Geschenke erhalten.

 

Rückblick auf den Ausblick 2019 – was ist eingetroffen?

  • Es darf leichter werden!     –>Das wurde es
  • Ich werde meine Tage anders planen und strukturieren, damit wieder Raum entsteht für Familien und Paar Zeit.  ->Das ist immer noch eine Challange, auf die ich keine Antwort gefunden habe!
  • Es wird mehr Leben in meinen wunderschönen Coaching Raum kommen! Denn ich werde Vorträge und Workshops anbieten. –> Mehr Leben ist reingekommen mit Klienten. Vorträge und Workshops waren außerhalb meiner Praxis.
  • Ich wünsche mir mehr Raum für mich und Dinge, die mir Freude machen und die ich schon lange machen möchte, wie z.B. Gitarre spielen lernen oder genüsslich ein Buch lesen oder mal rein NICHTS zu tun! -> Oh shit – das ist leider noch zu kurz gekommen. Und Gitarre üben, mal nix tun – NOPE
  • Ich freue mich auf:
  • die Umsetzung einiger Kooperationsprojekte
  • viele Kinder, Jugendliche und Familien, die ich ein Stück auf dem Weg begleiten darf
  • das Wachsen meines Groove Tribes –> Ja, da ist was vorwärts gegangen

 

 

 

 

 

 

Mein Motto  für 2020

Bewegung & Wachstum –  Entspannung & Auftanken

 

Ich möchte auch 2020 viel in Bewegung bleiben. Große und kleine Menschen bewegen, inspirieren und begleiten. Meine Heldenmacherei kann weiter wachsen. Und dann gebe ich mir das Versprechen, mehr für meine Auszeiten zum Auftanken zu achten. Für die Dinge, die mir Spaß machen bzw. die Sachen, die ich 2019 so oft hinten angestellt habe!

Also dann, bis bald und nicht vergessen:

Sei nicht perfekt – sei einzigartig!